Frühchen Annalena geboren in der 28 Ssw mit 540g

Hallo!

Ich bin Annalena. Das hier ist meine kleine Geschichte, die am 05.11.1999 in Köln beginnt.

Ich und meine Zwillingsschwester waren gerade 28 Woche in Mamas Bauch, als die Ärzte entschieden, dass wir früher geholt werden müssen. Schon Wochen vorher war klar; ich wachse nicht. Um 10:07 Uhr, eine Minute nach meine Schwester, wurde ich geboren. 28 cm klein und 540 g „schwer“ ging es sofort auf die Intensivstation.Meine Schwester wog 1 kg und war 31cm klein. Zu dem Zeitpunkt waren meine Großeltern auf dem Rückflug von Spanien. Mein Vater machte Fotos und zeigte ihnen diese noch am Flughafen. Mein Onkel war an dem Tag als Unterstützung im Krankenhaus und war mit einer der ersten die uns gesehen haben. Meine Oma hat die ganze Zeit, dort und auch in der Zeit nach dem Krankenhaus, als große Hilfe bei gestanden. Mein Patenonkel traute sich gar nicht mich anzufassen und war total geschockt von dem Anblick eines so kleinen Menschen.

Intensivstation

Die ersten Wochen liefen für mich reibungslos, nur minimale Atemunterstützung. Doch am 04.12.1999 ging es mir nicht mehr gut. Die Ärzte diagnostizierten NEC (Eine Darmerkrankung, wo Darmteile ab einem bestimmte Stadium absterben). Noch um 1:00 Uhr in der Nacht wurden meine Eltern informiert, dass ich verlegt werden müsse und das eine Operation anstehen würde.20% Darm wurden entfernt. Ich hatte gerade 700 g erreicht. 5 Stunden ging diese. Ich bin einfach nur sprachlos, wie man einen kleinen Darm so bearbeiten konnte, dass nur noch gesunde Teile zusammen genäht wurden.

An der Stelle DANKE, an das Team, denen ich, neben all den Schwestern mein Leben zu verdanken habe. Insgesamt brauchte ich neben mehreren künstlichen Darmausgängen, im Februar und März 2000, 2 weitere Operationen. Immer dieser Kostaufbau dazwischen.

Im Februar konnte meine Schwester das Krankenhaus verlassen. Am 29.04.2000 ging es dann auch für mich, mit Sonde durch die Nase und 2500 g nach Hause. Doch ich wollte nicht richtig essen, die Zunahme an Gewicht gestaltete sich schwierig. Im März 2001 ging es dann, für 3 Wochen, in eine Klinik nach Graz. Zuhause wollte ich immer noch nichts essen, ohne es wieder zu erbrechen. Im Juli 2001 bekam ich, dann die PEG (Nahrung, die direkt in den Magen befördert wird). Mit fast 2 Jahren wog ich dann 6200 g und konnte schneller sprechen, als laufen.

Mit 6 Jahren begann meine Wachstumshormon Therapie. Immer eine Spritze jeden Abend. Alle 3 Monate musste ich zur Kontrolle ins Krankenhaus, da sie alles dokumentieren mussten, auch besteht eine Gefahr für Diabetes. Die Ärztin, die mich behandelt hat, kennt mich nun schon fast 19 Jahre. Das ganze ging bis ich 15 war. Dann waren die Fugen geschlossen und meine Endgröße von 1,42m war erreicht. Durch die fehlenden Darmteile, nehme ich schlecht zu. Es sind immer so 35 kg bis max. 37 kg. Auch meine Nieren müssen kontrolliert werden, da ich ein hohes Risiko habe, Nierensteine zu bekommen. Ich nehme Entwässerungstabletten. Bald im Juli steht nach 2 Jahren wieder ein Termin an und dort wird geschaut wie wir weiter machen.

2017 habe ich die Fachoberschulreife erworben und 2018 meinen Führerschein.

Das war meine kleine Geschichte.

Annalena D.